Latein-Workshop beim WTC Friedberg

Zum diesjährigen Workshop der Lateintänzer hatte der Wetterauer Tanzclub Friedberg Brigitte Klückes-Findeis aus Gießen verpflichtet. Die Referentin hat schon zwei Weltmeisterpaare in den lateinamerikanischen Tänzen trainiert (u. a. Franco Formica und Oksana Nikiforova), was für ihre besondere Qualifikation  als Trainerin spricht. Auch bei den lateinamerikanischen Tänzen propagiert sie, dass der Tanzsport ohne gesundheitsschädigende Beeinträchtigung des Körpers und insbesondere der Wirbelsäule ausgeübt werden soll. Die Bewegungen sollen natürlich, wie im Alltag, erfolgen. Die tänzerischen Bewegungen sollen im Idealfall die Musik im ganzen Körper widerspiegeln. Isolierte Körperaktionen mit Armen und Hüfte sind nicht erwünscht. Die Aktionen werden immer aus der Körpermitte heraus gestartet und durchgeführt. Zur Veranschaulichung für die 21 Workshop-Teilnehmer hat sie dafür den „Spaghettipunkt“ definiert, der mittlerweile nationale Bekanntheit erlangt hat. Die theoretischen Erläuterungen wurden in den Tänzen Rumba und Jive anhand verschiedener Figurenfolgen in die Praxis umgesetzt. Brigitte Klückes-Findeis hat den Workshop-Teilnehmern damit erfolgreich Einblicke in andere Trainingsphilosophien, abseits vom alltäglichen Gruppentraining, gegeben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.